Jurte_im_Grünen.jpg

Kulturjurten Werbig e.V.

 

Kulturjurten Werbig e.V. auf einen Blick

Die Vereinsidee

Die Vereinsidee ist die Gründung eines Kultur- und Bildungszentrums in einem Jurtendorf.
Die Jurte, die nach dem mongolischen Vorbild und auf der hermetischen Geometrie basierend aus Holz gebaut wird, ist ein einzigartiger, runder und ökologisch nachhaltiger Raum.
Er steht dabei als Ruheoase und wird bildlich in die brandenburgische Natur integriert z.B. durch die Begrünung des Daches. Hier finden unter anderem Urlauber, Familien und Schulklassen einen besonderen Ort, mit spannenden Workshopangebote zum Thema Gesundheit, Bildung und Kultur.

Lebensblume.jpg
 

Unsere Vision

 

Die Idee

Die Jurte als besonderen Raum zu wählen, entwickelte ich gemeinsam mit meinem Lebenspartner. Wir hatten uns gefragt, wie man Räumlichkeiten erschaffen kann, die ökologisch nachhaltig sind und sich in die Natur einfügen. In Österreich stießen wir auf den Architekten Hans Georg Unterrainer, der die Wohnjurten baut. Bei ihm besuchten wir einen Jurtenworkshop. Das Konzept hat uns überzeugt.

Trommelworkshopraum.png

Die Besonderheit der Jurte

Für Hans-Georg ist die Jurte eine architektonische Meisterleistung und Ingenieurskunst auf höchstem Niveau: kein Gramm Gewicht zuviel, schnell zerlegbar in leicht tragbare Teile, schnell aufgebaut, sämtliches Licht kommt von oben, kleine Oberfläche, großes Raumvolumen, nur organische Materialien, angenehme Akustik, kein Metall und trotzdem widersteht die Jurte dem rauen, kalten Steppenklima und seinen extremen Stürmen.

Alle Grundmaße richten sich nach den über Jahrtausende überlieferten und auf der heiligen Geometrie basierenden Größen, Seiten und Winkelverhältnissen der mongolischen Ger.


Das gesamte Universum, so auch wir Menschen, sind durchzogen von einer gewissen Gesetzmäßigkeit, die sich immer wiederholt. Nachdem unser Körper, Geist und Bewusstsein, also unser ganzes Sein, aus diesen kosmischen Gesetzmäßigkeiten hervorgeht, ist es verständlich, dass wir eine starke Resonanz spüren, wenn wir uns in einem Raum aufhalten, der nach den selben Gesetzmäßigkeiten gebaut ist wie wir selbst. Die Umgebung erzeugt die selben Muster, erzeugt den gleichen Klang und singt dieselbe Melodie. Aus diesem Grund fühlen wir uns in solchen Räumen sogleich wohl und gut aufgehoben.


Unser Holzjurten werden nach dem mongolischen Vorbild in ihrer Geomentrie und Maßhaltigkeit konstruiert.  Diese Konstruktion fügt die Abmessungen der Jurte in die alten Muster der Blume des Lebens, den Goldenen Schnitt und der Fibonacci-Reihe einfügen ein.


Bei Berücksichtigung dieser Geometrieverhältnisse erhält man einen wirklich belebten, freien Raum, in dem die Energie (Lebendige Kraft) in Form einer sich drehenden Doppelhelix durch das Auge in der Mitte ein- und ausströmen kann.  Dabei trifft die Energie im Zentrum der Jurte am Boden auf, verteilt sich danach in einer Spiralbewegung im Raum nach aussen, steigt in dieser Drehbewegung weiter an den Wänden nach oben ans Dach, streicht über die Dachflächen wieder nach oben und innen, und verlässt schließlich den Raum durch den äußeren Rand des Auges wieder. 


Das Besondere an diesen Räumen ist nicht nur ihre spezielle Ausstrahlung und heilsame Wirkung auf den Menschen, sondern auch dass wir in Kommunikation mit dem Raum der Jurte treten können und ihn somit gestalten und auf individuelle Anforderungen und Bedürfnisse ausrichten können. So kann der selben Raum eine Athmosphere der Gemütlichkeit, des fokusiertes Arbeitens, eines Therapieumfeldes oder einer Konzertsituation kreieren.

(Quelle: http://www.rastundruh.at/)